Kochbücher, Magazin, Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Die Kochgarage – Das Kochbuch
(Buchvorstellung)

kochgarage_buchvorstellung_00

Im März hat die Kochgarage ihr erstes Kochbuch mit Rezepten aus gefühlt jedem Land der Welt veröffentlicht. Dass die Gerichte nicht nur gut und aufregend klingen, sondern auch hervorragend schmecken, haben Graciela Cucchiara und ihr Team bei der Buchvorstellung bewiesen.

Die Kochgarage ist kein Restaurant und auch keine Kochschule, sie ist eine große Wohnküche, in der das gemeinsame Kochen und die Leidenschaft für gutes Essen im Mittelpunkt stehen.
Ich war bereits das zweite Mal in der Kochgarage in einem Hinterhof in der Nymphenburger Straße und habe mich dort von Anfang an wohlgefühlt. Das liegt einerseits an der Einrichtung und der lockeren Atmosphäre in den Räumen der ehemaligen Käserei aber hauptsächlich an der quirligen Chefin und dem sympathischen Team. Man hat den Eindruck, dass alle aus der Crew bei den Events mindestens so viel Spaß haben wie die Gäste.

In der Mitte des Raumes steht ein Tisch für geschätzte 30 Personen, gekocht wird auf einer kleinen Empore an einer riesen Kochinsel, die mindestens genau so vielen Leuten Platz zum Schnibbeln, Braten, Ausprobieren und Lernen bietet. Das ist auch gut so, denn der Gast setzt sich in der Kochgarage nicht einfach an einen gedeckten Tisch und lässt sich bedienen, sondern es wird selber gekocht. Monatlich findet ein sogenanntes „Open“ statt, bei dem gemeinsam Gerichte aus aller Welt zubereitet werden.

Diese Rezepte haben nun ihren Weg in das Kochbuch der Kochgarage geschafft. Mit dabei sind unter anderem spannende Gerichte wie Braai Paais aus Südafrika, besoffener Saibling aus Kanada, Mrs. Bups Schmortopf aus Vietnam, Holunder-Reh aus Niederbayern, Kaninchen schluckt Cidre aus Paris, Kalbsnuss Zitronenmelodie aus Sorrento, Doraden-Ceviche aus Peru und Lammragout aus der Türkei.

Ausgangspunkt für die Gerichte ist immer ein Kühlschrank mit den Grundzutaten. Darauf folgt eine detaillierte Auflistung der Zutaten, die teilweise durch Produkt-, Einkaufs-, Lager- oder Zubereitungstipps ergänzt ist. Die Kräuter und Gewürze, welche das Gericht bestimmen, sind unter „Aromen“ extra aufgeführt. Wird eine besondere Gerätschaft, zum Beispiel ein Fleischwolf oder Bratschlauch benötigt, steht ein Hinweis unterhalb der Zutatenliste. Wer einzelne Zutaten nicht bekommt (oder nicht mag) dem werden Alternativen genannt – Hibiskusblüten werden durch Hagebuttentee ersetzt oder es gibt Topinambur statt Maronen zu den Wachteln (äußerst praktisch und auch schlüssig).

Die Zubereitungsempfehlungen sind sachlich, klar und verständlich. Ergänzt werden die Rezepte durch gelegentliche Anekdoten und zahlreiche hübsche Fotos.
Gekocht wird mit vielen frischen und authentischen Zutaten, die zwar nicht immer leicht aufzutreiben sind, aber das gehört bei Rezepten aus allen Ecken der Welt ja auch dazu. Dafür sind die Rezepte kreativ, vielseitig und durch die ein oder andere Zutat, die man so vielleicht nicht erwartet oder verwendet hätte, für Überraschungen gut.

Während der Buchpräsentation wurden von der sympathischen Crew der Kochgarage einige Gerichte aus dem Kochbuch vorgestellt. Zuerst gab es ein kleines Glas von der tomatigen Umami-Suppe. Danach Bhel-Puri, einen Tomaten-Zwiebel-Salat mit Chips-, Popcorn- und/oder Cracker-Stückchen – so viel zum Thema „ungewohnte Kombinationen“ – aber der kleine Snack hat geschmeckt, hat Spaß gemacht und war zusammen mit einem guten Bier der richtige Einstieg für diesen Abend.

Als das frittierte Tempeh „cook, pray & love“ mit Jasmin-Reis und Sambal Goreng die Runde machte, wurde versichert, dass es auch Nicht-Vegetariern schmecken wird – und es wurde nicht zu viel versprochen.
Es folgte eine sehr gute „Beach-Boy-Semmel“ mit selbstgebackenen Buns, Kabeljau-Pflanzerln, Avocado-Creme und krossem Speck. Zu den Teigtaschen „easy Goa“ gab es ein tolles Koriander-Minz-Chutney.
Den Abschluss bildete noch ein Happen vom „Gaumensex-Curry“ mit einer gut gegarten Garnele.

Alle sechs Gerichte waren gut gemacht, nie langweilig und dank der Kochinsel mitten im Geschehen konnte man die Köchinnen und Köche der Kochgarage auch direkt mit Fragen zu Zutaten und Zubereitung löchern.
Keine Woche später habe ich dann auch die easy Goa-Teigtaschen nachgekocht und das Tempeh wartet schon im Kühlschrank auf seinen Einsatz.

© Südwest Verlag

© Südwest Verlag

Erschienen ist „Die Kochgarage – Das Kochbuch“ von Graciela Cucchiara im März 2015 im Südwest Verlag. Das Buch ist 200 Seiten stark und enthält über 60 Rezepte. Der Preis liegt bei 24,99 €.

Die Kochgarage findet Ihr im Hinterhof der Nymphenburger Straße 25. Die nächsten Opens laufen unter dem Motto Thai, türkische Küche, Indochina und Bali.

Hier noch ein paar weitere Eindrücke vom Abend der Buchpräsentation:

Vielen Dank an Graciela, die mir das Buch zur Besprechung zur Verfügung gestellt hat und an das Team der Kochgarage für den gelungenen Abend.

Alle Bilder: Copyright Matthias Huber | www.muenchner-schmankerl.de
Ausnahmen sind gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *